Frei leben und stolz woll’n wir sterben

Die Banner stolz steh‘n und im Winde weh’n,
laut schallt das Trappeln der Hufe.
Spür den Boden vibrier’n, Pferde schnell galoppier’n
Und von weit her ertönen die Rufe.
Der Rock ist weiß grün, seh die Feinde schon flieh’n,
Kein Anblick wird diesem je gleichen.

Den Helm hoch gereckt, Übel niedergestreckt.
Ja, das Dunkel wird Dros Rocks Macht weichen.
Stark der Drache erwacht, golden ist seine Pracht,
des Eichenbaums Mut wird man loben.
Der Kolben ist schwarz, grün geschacht ist das Herz,
die Schildmaid hat das Schwert erhoben.

Weiß steigt das Pferd, flink dem Feind sich erwehrt,
die Waffen der Lerche jetzt krachen.
Wo die Eschen hoch steh’n, werden Wunder gescheh’n
Und Yddrasey über sie wachen.
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben.
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben.

Vereint, Seit‘ an Seit‘, ist es jetzt an der Zeit, 
Untaten der Bösen zu rächen. 
Der Schütze legt an, da, das Heer prescht heran,
und die Reihen der Dunklen sie brechen.
Ein jeder im Feld ein wahrhaftiger Held
Unbezwingbar ist ihr Siegeswille.

Die Gegner umstellt, sieh‘, der letzte Feind fällt,
und auf einmal herrscht einfach nur Stille. 
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben. 
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben.

Zurück von der Wehr, bringen Ruhm sie und Ehr‘
Nach Hause die Streiter jetzt reiten.
Ruft dann wieder der Jarl, fürchten sie keine Qual
Werden immer für Dros Rock sie streiten.
Doch nun ruh‘ dich aus, kehr‘ zurück in dein Haus,
Die Feiern die nehmen kein Ende.

Und von dieser Schlacht, man erzählt jede Nacht
Bis aus Wahrheit wird schließlich Legende.
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben. 
Ooooh… Frei leben und stolz woll’n wir sterben.