Die Andash und Sygildins Hörner

Nach einer ihrer langen Beratungen in der prächtigen Halle Gremdhal gingen die Götter  wieder ihrer Wege. Yddrasaye stieg hinab. Sie war sehr erschöpft, doch konnte sie die Welt nicht allein lassen. In einem tiefen Wald, dort wo zwei Bäche zusammen fließen und in ihrer Mitte ein kleiner Baum sproß, da traf sie auf Sygildin, einen vom Volk der Feyen. Denn an solchen Orten befinden sich oft Tore zu ihren Reichen.

Sygildin war der Wächter dieses Tores und da die Feyen keine Zeit kennen, so mußte er auf ewig dort stehen. Er sah die Herrin Yddrasaye und Grüße sie mit all der Ehre, denn die Feyen hatten stehts ein gutes Verhältnis zu den Göttern.
Er sah das Yddrasaye seit Anbegin nicht geschlafen hatte und so schlug er ihr einen Handel vor. Sie solle ihm helfen, sich dieser Aufgabe würdig entledigen zu können und so wolle er ihr helfen, zu  schlafen und trotzdem zu Wachen. So machten sie es.

Yddrasaye rief mit ihrer Macht den Nebel welche am Rande der Welten wabern und diese hüllten die Tore der Feyen ein, so das sie nur für ihre Augen zu erblicken waren.
Überglücklich und dankbar wollte Sygildin nun sein Versprechen einlösen und so gab er ihr ein Geweih eines jungen Hirschen. Er sagte, sie solle es aufsetzen und da sie dies tat wurden sie zu einem Teil von ihr. Nun riet er ihr, sie solle sich unbekümmert schlafen legen und so tat die Herrin. Sie legte sich nieder und träumte einen langen Traum. Die Hörner des Sygildin waren allerdings die Krone einer alten Königin der Feyen. Die Feyen verstehen sich nicht auf das Schmieden, wie die Zwerge, doch sind sie mächtig im Weben der Träume.
So entstanden aus der Verbindung von den Träumen Yddrasayes und der Macht der Feyen vier Wesenheiten. Sie werden die Andash genannt, denn sie sind zum Teil Wesen des Traums und Teil der göttlichen Macht.

Die Erste war ein Pan mit Namen Ranessar, dann kam eine kundige Menschenfrau mit Namen Tyrael, ein Wolf welcher Rashon heißt und Yerany, welche eine Dryade ist.

Diese Wesen waren ihre Gedanken und so streiften sie von da an durch die Welt, um Yddrasayes Augen und Ohren zu sein, so sie denn wieder schläft.

Mit Sygildins Hörnern sind sie stehts ein Teil von ihr, wie auch sie ein Teil von ihnen ist.