Geografie

Dros Rock ist fast vollständig von Bergen eingefasst. Das hügelige Land zwischen den Bergen ist weitestgehend von Wäldern bedeckt, wobei sich je nach Höhenlage Nadel-, Laub- und Mischwälder abwechseln.

Von Ost nach West zieht sich der Adoun, ein großer Fluss der nicht einfach zu überwegen ist und der im Frühjahr - zur Schneeschmelze - gerne über seine Ufer tritt.

Feuchte Moore erstrecken sich teilweise entlang des Adoun, die manchmal aber auch nur saisonal bedingt sind.

Die fruchtbarsten Gegenden sind wohl um Moorndhal und Waidenthal zu finden, während man in Siegeleschen in Einklang mit dem Wald lebt und kaum Felder anlegt. Das kargste Stück Land findet sich um Lerchenfurth, doch eignen sich die höher gelegenen Almen dort hervorragend für die Ziegenhaltung.

 Neben der Burg Grontenfels, dem Sitz des Jarls, erinnern an der Ost Grenze nur mehr Ruinen an die einst stolze Burg Hohenstein. Auch die Stammburg, die zentral in Dros Rock wachte, wartet geduldig und verlassen darauf wieder aus ihren Ruinen aufzuerstehen.

 

Drei wichtige Straßen durchziehen Dros Rock.

Die Große Handelsstraße führt von der Ostgrenze über Siegeleschen an Waidenthal vorbei und Richtung Stammburg.

Die Grontenfelser Heerstraße windet sich als Passstraße von der Nordgrenze hinab zur Burg Grontenfels und führt an Moorndhal vorbei, durch Waidenthal, über eine im Bau befindliche Steinbrücke, wo sie dann auf die Große Handelsstraße trifft.

Die Südliche Passstraße führt von der Südgrenze hinauf Richtung Stammburg und trifft dort dann mit der Großen Handelsstraße zusammen.

 Zwar führt nach Westen auch eine Straße, doch diesen Weg sind seit Jahren keine Menschen mehr gegangen und so ist es abgesehen von der offensichtlichen Gefahr in unbefriedetes Gebiet vorzudringen fraglich, ob die Straße überhaupt noch durchgängig befahrbar ist.