Waidenthal

Text veraltet:

 

Das Zentrum von Waidenthal wird durch einen zentralen Platz gebildet, an welchem das Wirtshaus, das Amtshaus und das Herrenhaus stehen. Im Zentrum des Platzes steht ein öffentlicher Brunnen. Von ihm geht ein sternförmiges angelegtes Pflaster aus, welches den ganzen Platz bedeckt.

 

Zwei Straßen treffen an dem zentralen Platz aufeinander. Die kleinere der Beiden führt von West nach Ost. Folgt man der Straße nach Westen, kommt man an den Hofeingang und den Stallungen des Wirtshaus vorbei und an einem etwas größerem, von Mauern umgebenen Hof.

Folgt man ihr weiter gelangt man in dieser Richtung zum Haus des Zimmermanns, der Scheune der Tagelöhner und der alten und neuen Mühle. Folgt man der Straße nach Osten gelangt man zur Tongrube und, noch weiter entfernt, zu den östlich gelegenen Feldern und Wiesen der Bauern.

 

Die zweite Straße ist größer. Sie führt von Nord nach Süd. Im Norden führt die Straße am Heerlager und am Friedhof vorbei und man gelangt auf ihr nach Grontenfels und Moorndhal. Im Süden führt sie zum Rand des Hochufers, auf dem Waidenthal errichtet wurde, und hinab zum Fluss und zur Brücke. Folgt man der Straße weiter kann man nach Siegeleschen im Osten oder nach Silberfels im Südwest gelangen. An der Straße nach Süden findet man auch den Schmied und die Kate der Kräuterfrau.

Kleinere Wege führen zu den Höfen, die im Zentrum etwas abseits des zentralen Platzes liegen.

 

Waidenthal ist vermutlich die größte Siedlung in Dros Rock. Vor allem Tagelöhner und Handwerker wurden durch den Bau der Steinbrücke angelockt. Inzwischen gibt es aber auch eine kleine Wehranlage nördlich von Waidenthal, die zukünftige Übergriffe der Gezeichneten aber auch der Dunkelelfen und andere Gefahren eindämmen soll.