Wirtschaft

Burg Grontenfels

Nach der Rückeroberung wurde die Burg wieder in Stand gesetzt und wacht nun am Nordpass über die Baronie Grontenfels. Von hier aus regiert der Jarl das Land.

Ganz in der Nähe der Burg gibt es einen recht ertragreichen Steinbruch. Nur das bergige Gelände hemmt den Abtransport der Steine und damit die Effizienz des Steinbruchs.


Moorndhal

In Moorndhal befinden sich die Kontore und Lagerhallen des Landes unter der Aufsicht des Landeskämmerers, Herrn Alrik von Eichenstolz.

Da der Landeskämmerer unlängst ein eigenes Lehen erhielt, wird sich das Handels und Güterzentrum auf lange Sicht wohl andernorts hin verlagern. Noch sind die Lager in Moorndhal allerdings gut gefüllt und der regelmäßige Strom an Karren und Wagen läuft Moorndhal an.

Eines der wichtigsten Handelsgüter ist das Dros Rocker Salz, aus der unlängst wiederentdeckten und erschlossenen Saline in Saldengrund.


Waidenthal

Waidenthal ist berühmt für die Pferdezucht des Herrn Agwain von Waidenthal.

Seine Pferde verkaufen sich sogar bis in die entferntesten Winkel der Welt.

Aber auch der Bau der neuen Steinbrücke über den Adoun hat viele Arbeiter nach Waidenthal geführt, so dass die kleine Siedlung stetig anwächst.


Siegeleschen

In Siegeleschen versucht man, im Einklang mit dem Wald zu leben.

Daher gibt es neben ein paar Schweinehirten hauptsächlich Kräutersammler und Kundige, die diese Kräuter zu Salben und Tinkturen weiterverarbeiten.


Lerchenfurth

So karg Lerchenfurth erscheinen mag, so gelang es dem Lehnsnehmer Herrn Friedrich von Lerchenfurth doch das Land für sich zu nutzen.

So ist Lerchenfurth für seine Ziegen und sein Eichelbrot bekannt.

Seit jüngstem gibt es zaghafte Versuche, wilde Bienen zu domestizieren. Nun man kann es sich bereits denken, diese Bienen sind eher ... mürrisch.


Eichenstolz

Seit dem Eismond des Jahres 95 n.M. ist in einer sumpfigen Beuge des Adoun das neue Herz des Eichenstolzer Lehens erwacht. Seit dem sind fleißige Handwerker unermüdlich dabei dafür zu sorgen, dass Eichenstolz wächst.

Neben einer kleinen Schafzucht, die sich in Eichenstolz angesiedelt hat, bietet der Sumpf auch guten Torf.

Der Herr von Eichenstolz hat Pläne diesen Torf auch zum Trocknen von Gerste zu nutzen, welches in der Weiterverarbeitung dann ein bekömmliches Destilat ergeben soll, dass gemeinhin als Wasser des Lebens bekannt ist.

Ausserdem lässt der Landeskämmerer bereits ein Kontor errichten, um Moorndhal zu entlasten und das Herz des Handels in seine Nähe zu rücken.


Kaltwasser

Kaltwasser ist ein nur spärlich besiedeltes Lehen. Bislang ist es wirtschaftlich noch wenig erschlossen. Auf Grund des hohen Baumbestandes und der Möglichkeit über den Kaltwasser zu flößen könnte sich die Forstwirtschaft in diesem lehen bald durchsetzen.
Es bleibt abzuwarten, welche Entscheidungen der neue Herr des Landstrichs, Bohemund von Eimentrutz, für sein Lehen trifft.


Silberfels

Silberfels besteht aus wenigen windschiefen Bergarbeiterhütten neben einer alten Silbermine.
Tatsächlich wird zwar in der Mine gearbeitet, die hartnäckigen Gerüchte, dass in der Mine ein Drache leben soll, schreckt die meisten aufrechten Bergleute allerdings ab.
So schuften nur die hartgesottensten Arbeiter hier und es wird derzeit tatsächlich nur sehr wenig Silber gefördert.


Dros Aredrien *Neu*

Work in Progress


Währung

Wie auch in den anderen Landen der Mittellande gelten Kupfer-, Silber- und Goldmünzen als anerkannte Währung. Seit 93 n.M. gibt es eine Prägestätte, die eigene Münzen des Landes Dros Rock fertigt. Der Umtauschsatz ist entsprechend der früheren Jahre unverändert geblieben. Für eine Goldmünze bekommt man 10 Silbermünzen und 100 Kupfer. Den Wechsel zu anderen Währungen entscheiden noch heute die Händler und Wechsler selbst. 


Steuern

Die Steuern sind momentan nicht eindeutig. Herr von Eichenstolz, Verwalter von Moorndhal, bestreitet das Amt des Kämmerers. Die Lehnsherren geben einen Teil ihrer Einkünfte an den Kämmerer ab. Welche Summe genau ist bislang nicht offiziell niedergeschrieben. Auch Händler müssen Steuern auf ihre Verkäufe zahlen. Die Bürger genießen zurzeit noch Steuerfreiheit.